15 besten Empfehlungen für Čačak (Serbia)

Wenn Sie nach Čačak im bergigen Westen Serbiens kommen, werden Sie mehr von Ihrer Reise außerhalb der Stadt als in dieser verbringen. Das ist keine Beleidigung für diese sympathische Stadt mit 73.000 Einwohnern, sondern unterstreicht, wie schön der Hinterhof von Čačak ist. Der unbestrittene Schatz ist die Ovčar-Kablar-Schlucht, eine der schönsten und kulturell bedeutendsten Gegenden Serbiens.

Im Schutz zweier Berggipfel befindet sich eine Karstkalkschlucht, in der sich viele mittelalterliche Klöster befinden, die bis heute aktiv sind. Vielleicht bietet sich diese wundersame Kulisse für ein friedliches Nachdenken an, da wir auf dieser Liste einige Klöster zu besuchen haben. Fügen Sie ihnen Thermen, Gebirgszüge und einige der Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Innenstadt von Čačak hinzu.

Lassen Sie uns die besten Dinge, die man in Čačak machen kann:

1. Ovčar-Kablar-Schlucht

Ovčar-Kablar-Schlucht

Quelle: Slavica Stajic / Shutterstock

Ovčar-Kablar-Schlucht

Westlich von Čačak ist ein Ort von faszinierender Schönheit, sowohl wegen seiner Natur als auch wegen seiner Fülle von Klöstern, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreichen.

Rund um die Schlucht wurden mehr als 30 Klöster gegründet, was zu Vergleichen mit dem Berg Athos in Griechenland geführt hat.

Die zerklüftete Karstschlucht befindet sich am Fluss West-Morava und ist nach den beiden Bergen benannt, die darüber ragen: Ovčar im Norden und Kablar im Süden.

Wenn Sie die Bergpfade befahren und die Aussicht auf den Serpentinenfluss und die steilen Klippen genießen, werden Sie wissen, wer die Schlucht zu einem Ort der Meditation und Spiritualität gemacht hat.

2. Besichtigung der Ovčar-Kablar-Klöster

Ovcar-Kablar-Kloster

Quelle: Dule_N / Shutterstock

Ovcar-Kablar-Kloster

Von den 30 Klöstern, die entlang der Schlucht errichtet wurden, sind heute noch zehn übrig, von denen neun noch aktiv sind.

Die frühesten wurden im 14. Jahrhundert gegründet, nachdem religiöse Gemeinschaften auf dem Berg Athos von der Insel geflohen waren und nach Serbien geflüchtet waren, um den Angriffen von Piraten zu entgehen.

Die meisten stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert und mussten vor der Renovierung nach osmanischer Herrschaft aufgegeben werden.

Nicht zu übersehen ist das Kloster Mariä Verkündigung am linken Ufer der March mit Fresken aus dem frühen 17. Jahrhundert.

Sehen Sie sich auch die bemerkenswerte Höhlenkirche von Kađenica an, in der sich die Überreste von Einheimischen, die bei der Flucht vor den Osmanen getötet wurden, in zwei Sarkophagen unter dem Altar befinden.

3. Kloster des Heiligen Nikolaus (Manastir Nikolje Kablarsko)

Manastir Nikolje Kablarsko

Das älteste und vielleicht wichtigste der verbliebenen Klöster befindet sich am Fuße des Berges Kablar.

Die genauen Ursprünge sind vage, aber der Architektur nach kann die Kirche auf das 13. Jahrhundert datiert werden.

Andererseits ist über das Kloster und seine Mönche im 14. und 15. Jahrhundert aufgrund des Nikoljsko jevanđelje viel bekannt.

Es handelte sich um illuminierte Manuskripte, die in diesem sehr komplexen Gebäude entstanden und nach dem Verschwinden im Zweiten Weltkrieg in Irland aufbewahrt wurden.

Im zweiten serbischen Aufstand versteckte sich Miloš Obrenović vor den Türken, die zum Nikolaus gezwungen wurden, und die Wände waren von 1567 bis 1637 mit Fresken bemalt.

4. Kloster der Heimsuchung (Manastir Sretenje)

Manastir Sretenje

Quelle: Ivan Marjanovic / Shutterstock

Manastir Sretenje

Am rechten Ufer der Morava weiß niemand so recht, wer dieses Kloster gegründet hat.

Die erste Erwähnung erfolgte jedoch 1571, nur 50 Jahre bevor sie abgerissen wurde.

Es wurde dank der Bemühungen eines Mannes, Nikifor Maksimović, der später Bischof von Žiča wurde, restauriert.

Dies war jedoch nicht das Ende der Probleme des Klosters, da es 1941 von den Deutschen bombardiert wurde und erneut umgebaut werden musste.

Es gibt wunderschöne Wandgemälde des Čačak-Künstlers Živko Pavlović aus dem 19. Jahrhundert, und der Kirchturm auf dem mächtigen Gipfel von Ovčar ist eine einmalige Fotomotive.

5. Gradsko Šetalište

Gradsko Šetalište

Die belebteste Stadtstraße in Čačak ist diese Ost-West-Promenade.

In Gradsko Šetalište gibt es stattliche alte Stadthäuser, die mit Stuckgirlanden geschmückt sind und von unscheinbaren modernen Gebäuden durchsetzt sind.

Die Straße ist Čačaks Zentrum für Handel und Gastronomie und wird von Restaurants, Geschäften und Eisdielen flankiert.

An warmen, sonnigen Tagen erwacht Gradsko Šetalište zum Leben, wenn Familien einen Spaziergang unternehmen oder im Freien an der Promenade einen Kaffee trinken.

6. Nationalmuseum

Nationalmuseum

Diese Einrichtung hat verschiedene Abteilungen, die über Čačak verteilt sind, aber die ständige Ausstellung befindet sich im Palast von Jovan Obrenović.

Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1835 und wurde vom Bruder des ersten Monarchen des modernen Serbien, Miloš Obrenović, in Auftrag gegeben.

Čačak und Serbien haben eine bekanntermaßen komplizierte und blutige Geschichte hinter sich und das Museum wird Ihnen helfen, den Faden der verschiedenen Kämpfe Serbiens für die Unabhängigkeit zu verfolgen.

Sie können auch eine Vielzahl von Nietartefakten besichtigen, von der Vorgeschichte bis zum Mittelalter.

Schmuck, Keramik, Statuetten, architektonische Fragmente, römische Glaswaren und Münzen sind nur einige Beispiele.

7. Umetnička Galerija “Nadežda Petrović”

Umetnička Galerija - Nadežda Petrović

Quelle: facebook.com

Umetnička Galerija – Nadežda Petrović

Serbiens bedeutendste Impressionistin und fauvistische Malerin, Nadežda Petrović, wurde 1873 in Čačak geboren. Obwohl sie als Krankenschwester im Ersten Weltkrieg jung gestorben ist, genießt sie hohes Ansehen und erscheint auf Serbiens 200-Dinar-Banknote.

Ihre gleichnamige Galerie widmet sich der modernen und zeitgenössischen Kunst.

Es gibt eine Sammlung von Nadežda Petrovićs Werken sowie Stücke einiger Maler, die sie während ihres Studiums in München kennengelernt hat.

Sie können auch die jugoslawische Malerei aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und die Kunst betrachten, die heute in Serbien hergestellt wird.

Schließlich findet von September bis November eine Biennale statt, in der Dutzende Künstler aus ganz Serbien zu einer Themenausstellung eingeladen werden.

Die 29. Ausgabe findet 2018 statt.

8. Kirche der Himmelfahrt Christi

Kirche der Himmelfahrt Christi

Quelle: Verzeihung / Wikimedia

Kirche der Himmelfahrt Christi

Am höchsten Punkt der Stadt befindet sich eine Kirche aus dem 12. Jahrhundert.

Der Überlieferung nach wurde es von Stracimir Zavidović in Auftrag gegeben, dem Bruder des epochalen Herrschers Stefan Nemanja.

Eines der aufregenden Dinge an der Kirche ist, dass sie während der osmanischen Herrschaft nicht abgerissen wurde und stattdessen in eine Moschee umgewandelt wurde.

Es wurde erst beschädigt, als es zu Beginn des 19. Jahrhunderts während des Ersten Serbischen Aufstands von Waffen getroffen wurde.

Fürst Miloš leitete die Restaurierungsarbeiten im Laufe des Jahrhunderts, und der Maler Živko Pavlović wurde beauftragt, die 48 Bilder in der Ikonostase in den 1840er Jahren zu produzieren.

9. Spomenik Stepi Stepanoviću

Spomenik Stepi Stepanoviću

Während seiner jahrelangen Besetzung durch fremde Reiche war Čačak dafür berüchtigt, hartnäckigen Widerstand zu leisten.

Es ist also kein Schock, dass eine der bekanntesten Figuren der Stadt ein General war.

Stepa Stepanović lebte sein Leben in Čačak und war einer der Protagonisten des Ersten und Zweiten Balkankrieges und des Ersten Weltkriegs.

Davor hatte er in einer unglaublichen Reihe von Konflikten gedient und jedes Mal die Reihen aufgestockt.

Dieser Fortschritt wird am Denkmal vor der ehemaligen Residenz des Generals deutlich.

Auf der Straße davor befinden sich Plaketten mit Einzelheiten zu jeder Schlacht, an der er teilgenommen hat. Die Liste ist natürlich lang!

10. Banja Gornja Trepča

Banja Gornja Trepča

Das Banja Gornja Trepča liegt zwischen den Hängen der Berge Bukovik und Vujan und ist ein Kurort, der von Buchen- und Eichenwäldern umgeben ist.

Es ist nur 18 Kilometer von Čačak entfernt und Sie werden von den vielen magmatischen Felsformationen wissen, dass hier viele seismische Aktivitäten stattfinden.

Es gibt drei Quellen mit derselben chemischen Zusammensetzung, da sie dieselbe unterirdische Quelle haben.

In der Stadt gibt es einen Wasserhahn mit einer Wassertemperatur von 26 ° C und einem hohen Gehalt an Magnesium, Natrium, Kalium und Kalzium.

Es gibt auch Radon im Wasser, was es leicht radioaktiv macht! Dies schreckt die Gesundheitstouristen nicht ab, die zur Behandlung von Magen-Darm- und rheumatischen Erkrankungen kommen.

11. Vujan-Kloster (Manastir Vujan)

Manastir Vujan

In der Nähe dieser Quellen befindet sich sechs Kilometer außerhalb von Čačak ein weiteres Kloster.

An einem ruhigen bewaldeten Hang ist das Vujan-Kloster dem Erzengel Michael geweiht.

Die Geschichte, die überliefert wurde, ist, dass sie im 13. Jahrhundert von einem Einsiedler ins Leben gerufen wurde, der das Vieh auf dem Berg Vujan hütete und dass seine sterblichen Überreste in der Kirche begraben sind.

1597 wurde es jedoch mehr als 200 Jahre lang abgerissen und aufgegeben, bis der Nationalheld Nikola Lunjevica es zu Beginn des 18. Jahrhunderts während des Ersten Serbischen Aufstands wiederbelebte.

Er war ein Freund von Fürst Miloš und Sie können sein Grab im Narthex der neuen Kirche sehen.

12. Ovčar Banja

Ovčar Banja

Eingebettet in diese himmlische Landschaft am Fluss Morava befindet sich ein seit vielen hundert Jahren bestehender Kurort.

Im Mittelalter war es das größte und berühmteste Heilbad in Serbien und zog weiterhin Tausende von Besuchern an, die während der osmanischen Zeit in seinen Becken badeten.

Die Bäder des Spas wurden 2011 renoviert und mit 38 ° C warmem Quellwasser aufgefüllt. Dies soll die optimale Temperatur für das therapeutische Wasser sein, um eine Reihe von Störungen zu behandeln, von Sportverletzungen bis hin zu rheumatischen Erkrankungen.

Das Wellnesscenter bietet eine Reihe von Hydrotherapie-Anwendungen und Massagen.

13. Drvengrad (Küstendorf)

Drvengrad

Quelle: Anton.Daskalov / Shutterstock

Drvengrad

Einige Bergdörfer sind so hübsch, dass sie wie Filmkulissen aussehen.

Und genau das ist Drvengrad.

Es wurde Anfang der 2000er Jahre aus dem Nichts für Emir Kusturicas Film Life Is a Miracle gebaut, der teuersten serbischen Produktion aller Zeiten.

Mehr als 600 Menschen leben im Dorf in Häusern im Chalet-Stil in Straßen, die nach berühmten Persönlichkeiten wie Ingmar Bergman, Federico Fellini, Maradona und Novak Djoković benannt sind.

Es gibt auch eine Bibliothek, eine Kunstgalerie, eine Kirche, eine Schmalspurbahn (zentral für die Handlung von Life Is a Miracle) und ein Kino.

Hier findet jedes Jahr im Januar das Filmfestival in Küstendorf statt, zu dem Schauspieler wie Johnny Depp und Gael García Bernal seit dem Start im Jahr 2008 eingeladen sind.

14. Zlatibor

Zlatibor

Quelle: Fotokon / Shutterstock

Zlatibor

Bevor Sie nach Drvengrad kommen, passieren Sie Zlatibor, eines der beliebtesten Bergziele Serbiens.

Auf diesem riesigen Plateau in einem Schmelztiegel aus sieben Berggipfeln erstrahlen die Landschaften.

Diese Kämme auf knapp 1.500 Metern bieten Zlatibo ein kühles alpines Klima, das im Sommer frische Luft und klaren Himmel und im Winter beständigen Schnee verspricht.

Das Tornikski-Skigebiet gehört zu den drei meistbesuchten des Landes und bietet mit seinem Liftsystem eine Kapazität von mehr als 5.000 Skifahrern pro Stunde.

Wenn Sie von Ovčar-Kablar begeistert sind, werden Sie die Uvac-Schlucht sehen wollen, in der sich dieser smaragdgrüne Fluss um schlanke Karstvorgebirge schlängelt.

15. Küche

Pljeskavica

Quelle: Igor Dutina / Shutterstock

Pljeskavica

In einer serbischen Stadt muss man einfach einen Tisch in einer Kafana reservieren.

Dies sind typische Tavernen auf dem Balkan, in denen eine Mahlzeit keine Kleinigkeit ist. Dazu gehören mehrere Gänge, Rakija (starker Brandy) und Unterhaltung durch Folk-Bands.

Für Fleischesser ist Pljeskavica immer ein Muss, im Wesentlichen ein serbischer Burger, der Lamm-, Rind- und Schweinefleisch zu einer Pastete zusammenfügt.

Es kommt in einem Brötchen mit Kajmak, einer Art Weichkäse.

Die Save bringt Süßwasserfische wie Forellen, Karpfen und Wels auf den Tisch.

Im Sommer werden Feste mit gegrilltem Fleisch wie Kebab, Schweinelende und Würstchen mit Shopska-Salat (Gurke, Feta, Zwiebel, Pfeffer und Tomate) serviert.