15 besten Aktivitäten in Incheon (Südkorea)

Songdo Central Park

Diese industrielle Hafenstadt am Gelben Meer liegt in der Metropolregion Seoul und teilt sich das gleiche U-Bahn-Netz.

Nach der Gründung des Hafens im Jahr 1884 wurde Incheon zu einem Schmelztiegel, der Heimat der einzigen offiziellen Chinatown in Korea und eines pulsierenden internationalen Marktes.

Incheon ist der Ausgangspunkt für eine Konstellation von 168 Inseln, von denen einige durch Infrastruktur wie die rekordverdächtige Incheon-Brücke mit der Stadt verbunden sind und andere, die unentdeckte Urlaubsreisen sind, mit dem Boot bis zu vier Stunden entfernt sind.

Die Stadt entwickelt sich rasant weiter, wie Sie im futuristischen Songdo International Business District entdecken werden, einem neuen, umweltfreundlichen Stadtbild auf zurückgewonnenem Land südlich des Hafens.

Lassen Sie uns das erkunden beste Dinge in Incheon zu tun::

1. Songdo Central Park

Songdo Central Park

Quelle: PKphotograph / Shutterstock

Songdo Central Park

Dieser 100 Hektar große Park, der von Wolkenkratzern gesäumt ist und fast ein Zehntel der Gesamtfläche des Bezirks einnimmt, verbindet die vielen Grünflächen im Songdo International Business District.

Der Park wird durch einen Meerwasserkanal, der alle 24 Stunden aufgefüllt wird, in zwei Teile geteilt. Auf der Westseite fällt der geschwungene Umriss des Tri-Bowl auf, eines Kulturzentrums für Ausstellungen und Live-Auftritte.

Sie können ein Wassertaxi nehmen oder ein Tretboot oder Kanu für eine kleine Reise auf dem Kanal mieten, während es eine kleine Sammlung traditioneller koreanischer Hanoks (Holzhäuser) am Wasser gibt.

Hinzu kommt ein Wildpark, eine Insel für Kaninchen am Wasser, viel Kunst im öffentlichen Raum, eine Vielzahl von Gärten und viele Orte, an denen Sie einfach nur sitzen und das Grün und die Aussicht auf die moderne Skyline genießen können.

Einige der Musikvideos zu Gangys Style, dem weltweiten Hit von Psy aus dem Jahr 2012, wurden im Songdo Park gedreht.

2. G-Tower

G-Tower

Quelle: MYUNGKU KIM / Shutterstock

G-Tower

Der Ort, an dem Sie die schiere Größe von Songdo International City in den Griff bekommen können, ist Zaha Hadids G-Tower (2013), der sich am nordwestlichen Ende des Central Park befindet, 150 Meter hoch ist und Büros für internationale Organisationen, einschließlich der Vereinigten Staaten, innehat Nationen.

Ganz oben befindet sich ein Observatorium im Freien und im 29. Stock ein majestätischer Himmelsgarten mit Vegetation im Innenbereich und Blick aus der Vogelperspektive durch das Lichtbogenfenster über den Central Park bis zur riesigen Incheon-Brücke.

Es gibt interaktive Informationstafeln über das Songdo International Business District, Kaffeestände und Maschinen, die humorvolle Fotos aufnehmen und per E-Mail an Ihr Telefon senden.

Der G-Tower ist frei zugänglich und wohl der beste Ort in Incheon, um den Sonnenuntergang zu beobachten.

3. Incheon Grand Park

Incheon Grand Park

Quelle: Ahmad Nazirul Khirudin / Shutterstock

Incheon Grand Park

Der Incheon Grand Park ist ein 727 Hektar großer Ort im Schatten zweier Gipfel und ein Ort, an dem Sie einen ganzen Tag in Gärten, ökologischen Gebieten, einem Arboretum und einem Kinderzoo verbringen können.

Letzterer öffnete seine Türen im Jahr 2001 und hält mehr als 200 Tiere, darunter japanische Makaken, Pungsan-Hunde, Schafe und Strauße.

Der Rosengarten ist im Sommer fabelhaft und wächst rund 7.800 Büsche von 66 Arten. Der natürliche Wald ist mit Informationstafeln über diese Umgebung und ihre Tierwelt ausgestattet.

Sie können ein Fahrrad, ein Tandem oder ein Allrad-Gruppenrad mieten, um sich fortzubewegen, und es gibt eine Vielzahl von Einrichtungen, darunter einen Campingplatz, ein kleines Museum für die Umwelt, eine Eisbahn im Winter, ein Freilufttheater, Picknickplätze, a Rodelbahn und Sportplätze.

Kommen Sie Ende April vorbei und Sie werden pünktlich zum wundervollen Incheon Grand Park Kirschblütenfestival sein.

4. Sinpo International Market

Sinpo Internationaler Markt

Quelle: Veteran / Shutterstock

Sinpo Internationaler Markt

Die Geschichte dieses Marktes unweit des Hafens in Jung-gu beginnt Ende des 19. Jahrhunderts, als Verkäufer anfingen, Gemüse an Westler, Chinesen und Japaner zu verkaufen, die kürzlich in der Gegend angekommen waren.

Der Markt wurde 1970 offiziell gegründet und hat sich zu Incheons repräsentativem Markt entwickelt, insbesondere aufgrund des Zustroms von Touristen, die in den letzten Jahrzehnten mit Fähren und Kreuzfahrtschiffen angereist sind.

Es gibt viele kleine Läden, die alles verkaufen, von gefälschter Kleidung bis hin zu Kosmetika, Taschen, frischen Produkten und Kochgeschirr, entlang eines geräumigen zentralen Flurs mit einem Glasdach.

Der Grund, warum Sie kommen müssen, ist, das köstliche Street Food zu probieren, wie Mandu (gebratene Knödel), Jjolmyeon (würzige, zähe Nudeln) und Dakgangjeong, ein gebratenes Huhn mit einer süßen und würzigen Glasur.

5. Chinatown

Chinatown, Incheon

Quelle: DreamArchitect / Shutterstock

Chinatown

Die einzige offizielle Chinatown in Korea befindet sich gegenüber der Incheon Station in Jung-gu und besteht seit 1884. Heutzutage sind die meisten Einwohner von Incheons Chinatown in der 2. oder 3. Generation, aber es gibt immer noch eine beträchtliche Anzahl chinesischer Expats in der Stadt. Nummerierung rund 50.000. Chinatown hat viele architektonische Schnörkel, von denen die drei Paifangs oder Tore am offensichtlichsten sind.

Hier gibt es eine Schule für chinesische Expats sowie ein Kulturzentrum, um den Austausch zwischen den beiden Nationen zu fördern, und Sie können antike Keramik und traditionellen chinesischen Tee kaufen.

Das Essen ist eine Art koreanisch-chinesische Fusion und eine echte Schnur in Chinatowns Bogen, egal ob Sie sich in ein Restaurant setzen oder etwas mitnehmen möchten, während Sie wandern.

Kung-Pao-Hühnchen, süß-saures Schweinefleisch, Jjajangmyun (Nudeln mit schwarzer Bohnensauce), Ananastörtchen, kandierte Erdbeeren und Mondkuchen (mit süßer Bohnenpaste) sind an Ständen erhältlich oder stehen auf Speisekarten.

6. Songwol-dong Märchendorf

Songwol-dong Märchendorf

Quelle: DreamArchitect / Shutterstock

Songwol-dong Märchendorf

Ebenfalls am Hafen und in der Nähe von Chinatown wurde dieses Wohngebiet Ende des 19. Jahrhunderts von neu angekommenen Ausländern besiedelt.

Nach einer Zeit des Niedergangs hatte Songwol-dong eine ausdünnende Bevölkerung, was dazu führte, dass noch mehr junge Menschen wegzogen.

Die Dunkelheit wurde durch ein fantasievolles Regenerationsschema aufgehoben, das die Nachbarschaft mit komplizierten und farbenfrohen Skulpturen und Wandgemälden ausstattete, die an koreanische Volksgeschichten, internationale Märchen und geliebte Kinderfiguren erinnern.

In Songwol-dong gibt es unzählige Fotomöglichkeiten, wenn Sie auf Szenen des Zauberers von Oz stoßen, darunter Pinocchio, Doraemon, Jack und die Bohnenstange, Schneewittchen, Bambi, die chinesischen sieben Feen und den japanischen Seedrachenpalast.

7. Ganghwado

Yeonmijeong Pavillon, Ganghwado

Quelle: MYUNGKU KIM / Shutterstock

Yeonmijeong Pavillon, Ganghwado

Koreas fünftgrößte Insel in der Han-Flussmündung ist nur eine einfache Fahrt von Choji oder Grandhwa-Brücken entfernt und wird oft als „dachloses Museum“ bezeichnet. Während der Joseon-Dynastie war Ganghwado bei Invasionen oft an vorderster Front und ist gespickt mit Befestigungen und wichtigen Schlachtfeldern.

Drei davon sind die Gapgot-Festung, die an den mongolischen Invasionen Koreas im 13. Jahrhundert beteiligt war, die Gwangseongbo-Festung, Schauplatz einer heftigen Schlacht während der US-Expedition nach Korea im Jahr 1871, und die Chojijin-Festung, bei der die französischen Flotten 1866 besiegt wurden Aber auch dort, wo 1876 der ungünstige Vertrag zwischen Japan und Korea unterzeichnet wurde. Besuchen Sie in Chojijin den Yeonmijeong-Pavillon, von dem aus Sie einen Blick auf den nordkoreanischen Landkreis Gapung werfen können.

8. Wolmido

Wolmido

Quelle: DreamArchitect / Shutterstock

Wolmido

Landgewinnung und eine neue Autobahn haben aus einer ehemaligen Insel an der Nordseite des Hafens ein zusammenhängendes Viertel in Incheon gemacht.

Von den 1950er bis in die 90er Jahre gab es auf Wolmido einen Stützpunkt der US-Armee, und seitdem hat sich die Insel zu einem Wochenend-Rückzugsort für Incheon entwickelt.

Wolmidos erste Besucher wurden bereits 1989 mit der Wolmido Cultural Street angezogen, einer Promenade, die an der Landseite von Cafés und Restaurants gesäumt ist und an Wochenenden voller Leben ist, an denen Sie Auftritte im Freien sehen und für Straßenkünstler sitzen können.

Die Restaurants haben ein Gespür für Meeresfrüchte und Sie können mit Blick über das Wasser nach Yeongjongdo speisen.

Auf der hügeligeren Ostseite der Insel gibt es ein Observatorium, das die Küste überblickt, ein Museum für koreanische Einwanderung, einen kleinen Vergnügungspark und eine herrliche Parklandschaft mit einem malerischen Aussichtspunkt auf den höchsten Punkt für romantische Sonnenuntergänge.

9. Jeondeungsa Tempel

Jeondeungsa Tempel

Quelle: MYUNGKU KIM / Shutterstock

Jeondeungsa Tempel

Ebenfalls auf Ganghwado und geschützt in alten Wäldern befindet sich der vermutlich älteste buddhistische Tempel in Südkorea, der im 4. Jahrhundert n. Chr. Unter der Herrschaft von Sosurim von Goguryeo errichtet wurde.

Die Lage des Jeondeungsa-Tempels machte ihn nützlich für die Verteidigung und 1866 nahmen rund 50 buddhistische Priester an der siegreichen Verteidigung Koreas gegen die französische Marine teil und verdienten sich einen Platz für den Tempel im Herzen der Nation.

In der Daeungbojeon (Haupthalle), einem koreanischen Nationalschatz, können Sie die Namen von Soldaten an den Wänden und Säulen von Menschen lesen, die gegen die Franzosen gekämpft und ihre Namen hier geschrieben haben, um zu Buddha um Glück zu beten.

Der Baldachin über der Buddha-Statue zeigt höchste Handwerkskunst, während die Yaksajeon (Medizin-Buddha-Halle) ebenso wunderbar ist wie die Beomjong-Glocke, die im 11. Jahrhundert gegossen wurde.

Im Jeondeungsa-Tempel können Sie an einem Tempelaufenthaltsprogramm teilnehmen, einer Art Rückzugsort, um den koreanischen Buddhismus und die traditionelle koreanische Kultur besser zu verstehen.

10. Baengnyeongdo

Obwohl die Fahrt mit der Fähre zu dieser spektakulären Insel vier Stunden dauert, mangelt es nicht an Passagieren, die bereit sind, die Reise anzutreten.

Baengnyeongdo gehört zu den fünf nordwestlichen Grenzinseln und in der Nähe der umstrittenen nördlichen Grenzlinie.

Die Insel hat etwas mehr als 4.300 Einwohner und an klaren Tagen können Sie Nordkoreas Changsan Cape sehen.

Was die Menge anzieht, sind die seltsamen Sedimentstapel, Klippen und Aufschlüsse von Dumujin an der Nordostküste, die Namen wie Candlestick Rock und Elephant Rock tragen.

An der Küste von Baengnyeongdo gibt es einige Strände, die Ihnen den Atem rauben, einige mit eher ungewöhnlichen Eigenschaften.

Sagot Beach hat etwas, das als Kieselgur bekannt ist und sich zwar weich anfühlt, aber unter Druck hart wird. Dies ist einer der wenigen Sandstrände, an denen Sie fahren können.

Baengnyeongdo ist auch die Wiege des koreanischen Christentums. Als erster Ort kam der lutherische Missionar Karl Gützlaff 1832 an und gründete die Junghwadong-Kirche, die noch immer besteht und ein wichtiger Wallfahrtsort für koreanische Christen ist.

11. Gyeongin Wasserstraße (Ara Kanal)

Gyeongin Wasserstraße

Quelle: JIPEN / Shutterstock

Gyeongin Wasserstraße

Der Gyeongin Waterway verbindet die Westsee (Gelbes Meer) mit dem Han-Fluss und ist ein 18 Kilometer langer Schifffahrtskanal vom Incheon-Distrikt Seo-gu nach Gangseo-gu, einem Teil von Seoul.

Dieses Projekt wurde 2012 fertiggestellt und ist Koreas erste Binnenwasserstraße. Es gibt einige Dinge, die Sie interessieren könnten.

Sie können ein Kreuzfahrtschiff vom Incheon-Terminal am Hafen von Gyeongin aus nehmen. An den Ufern befindet sich ein Radweg mit einer Gesamtlänge von mehr als 41 Kilometern und einer Handvoll Geschäften entlang der Strecke, in denen Sie Ihre eigenen Räder mieten können.

Am östlichen Ende des Han befindet sich Gimpos gigantisches Hyndai Premium Outlet-Einkaufszentrum für internationale Luxusmarken zu ermäßigten Preisen.

Und wenn Sie auf der Wasserstraße unterwegs sind, achten Sie auf den beeindruckenden künstlichen Ara-Wasserfall und den AraMaru Skywalk, eine Art kreisförmige Brücke, die über die Klippen am Nordufer hinausragt.

12. Jayu Park

Jayu Park

Quelle: Joe Fotograf / Shutterstock

Jayu Park

Der Jayu Park ist der erste Park im westlichen Stil, der in Südkorea angelegt wurde. Er erstreckt sich über den Mount Eungbong östlich von Chinatown.

Der Name wurde dem Park 1957 gegeben, als hier eine Statue von General MacArthur errichtet wurde, was übersetzt Park of Freedom bedeutet.

MacCarthur, Vorsitzender des Kommandos der Vereinten Nationen, plante die erfolgreiche Amphibienlandung in Incheon im September 1950 mit 75.000 Soldaten und 261 Schiffen.

Sie finden seine Statue auf dem Gipfel des Mount Eungbong, wo Sie ein Panorama auf den Hafen, die Westsee, die Innenstadt von Incheon und die umliegenden Berge genießen können.

Der Park ist für einen kurzen Zeitraum im April am schönsten, wenn die Kirschblüte aus ist.

13. Sudoguksan Museum of Housing & Living

Sudoguksan Museum of Housing & Living

Quelle: togod / shutterstock

Sudoguksan Museum für Wohnen & Leben

Der hügelige Songhyun Park in Dong-gu verfügt über ein faszinierendes Museum, das eine schwierige Zeit in Incheons nicht allzu ferner Vergangenheit darstellt.

Im Sudoguksan Museum of Housing & Living erfahren Sie alles über die Daldongne (Monddorf) und beziehen sich auf von der Regierung ausgewiesene temporäre Siedlungen für die Armen, die in den 1960er und 70er Jahren auf Incheons Hügeln entstanden sind.

Sie wurden "Monddörfer" genannt, buchstäblich weil sie eine klare Sicht auf den Nachthimmel hatten.

Die Galerien hier fangen die Atmosphäre dieser bescheidenen, aber engen Gemeinschaften ein, mit nachgebauten Gassenszenen und Annehmlichkeiten wie einem Friseurladen, einem Lebensmittelgeschäft, einem Wasserversorgungsbereich, einer Toilette und einem Geschäft für Kohlebriketts.

Es gibt praktische Aktivitäten für alle Familienmitglieder, wie Würfelspiele und das Anziehen in alten Kostümen.

14. Incheon Bridge

Incheon Bridge

Quelle: MYUNGKU KIM / Shutterstock

Incheon Bridge

Die 21,38 Kilometer lange Incheon-Brücke ist die längste Brücke Koreas und die zehntlängste Schrägseilbrücke der Welt. Sie verbindet die Insel Yeongjeong und den internationalen Flughafen Incheon mit dem Festland von Songdo.

Die Incheon Bridge wurde 2009 zu einem Gesamtpreis von 2,45 Billionen. Fertiggestellt und von den Fahrzeiten zum Flughafen auf bis zu eine Stunde verkürzt, was Incheons Wachstum als internationale Geschäftsstadt ermöglicht.

Die Kreuzung überspannt die Hauptschifffahrtsroute außerhalb des Hafens und hat somit einen Abstand von 74 Metern und eine enorme Mittelspannweite von 800 Metern.

In diesem Schrägseilabschnitt steigt der Hauptturm auf über 230 Meter.

15. Gedenkhalle für Incheon Landing Operation

Gedenkhalle für Incheon Landing Operation

Quelle: Yeongsik Im / Shutterstock

Gedenkhalle für Incheon Landing Operation

Die Schlacht von Incheon (Inchon) wird an diesem Kriegsdenkmal erinnert, das am Fuße eines Berges in Yeonsu-gu einen kraftvollen Umriss schneidet.

Die Halle wurde 1984 anlässlich des 100. Jahrestages der Eröffnung des Incheon-Hafens eingeweiht.

Die Stätte ist mit einem 18 Meter hohen Gedenkturm gekrönt und zeigt die Flaggen der 16 Nationen, die das Kommando der Vereinten Nationen vertraten.

In der Halle können Sie die Vor- und Nachteile des Landevorgangs, eines entscheidenden Ereignisses im Koreakrieg, beim Durchsuchen von Artefakten, Informationstafeln und einem illustrativen Modell, das den Angriff detailliert darstellt, entdecken.

Draußen befindet sich eine kleine Sammlung von Panzern, Raketen und Flugzeugen (Cessna O-1 und F-86 Sabre) zusammen mit Gedenkstatuen.

Wenn Sie Zeit haben, besuchen Sie das Incheon Metropolitan City Museum gleich nebenan.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein